Prozess um mutmaßliche Vergewaltigungen auf Schultoilette ausgesetzt

Gericht Prozess

Der Prozess um eine mutmaßliche Vergewaltigung durch einen Mitschüler in einem Gymnasium im Landkreis Rosenheim ist ausgesetzt worden. Der zuständige Richter am Landgericht Traunstein entschied heute, dass noch umfangreiche Nachermittlungen notwendig seien.

Das Verfahren wird im November neu gestartet. Zu Beginn des Prozesses heute schwieg der Angeklagte zu den Vorwürfen. Angeklagt ist er, weil er als 14-jähriger einen 10-jährigen Mitschüler auf der Schultoilette mehrfach vergewaltigt haben soll.