Prozess um Inndamm-Vergewaltigung: Angeklagter schweigt

Justitia neu

Am Landgericht München I hat heute der Prozess gegen einen Mann begonnen, der am Rosenheimer Inndamm eine Frau vergewaltigt haben soll. Bisher schweigt der Angeklagte zu den Vorwürfen.Angeklagt ist ein 28-jähriger Türke. Er soll für zwei Vergewaltigungen verantwortlich sein. Eine am Inndamm in Rosenheim und eine weitere etwa ein Jahr später im Englischen Garten in München. Zum Prozessauftakt heute verweigerte der Angeklagte die Aussage. Vor Gericht wurde bisher das Protokoll des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge verlesen. Dort hatte der Angeklagte mit seiner Frau Asyl beantragt. Laut dem Protokoll gab die Familie an, in der Türkei gefoltert worden zu sein. Von Istanbul kam sie über Griechenland und Serbien nach Deutschland. Dabei flossen rund 4.000 Euro in die Taschen von Schleusern. Für den Prozess sind zwölf Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil soll Mitte Mai fallen.