Prozess gegen Trachtenschneider steht bevor

Gerichtshammer

Die Anklage lautet auf Einfuhr und Handel mit Betäubungsmitteln in elf Fällen. Der wegen Drogenhandels festgenommenen Trachtenschneider aus dem Landkreis Rosenheim muss sich demnächst vor Gericht verantworten.Mittlerweile wurde Anklage erhoben. Wie die Bildzeitung heute berichtet, soll der Mann die Münchner Homosexuellen-Szene mit Drogen ausgestattet haben. Die Abnehmer sollen hauptsächlich Stricher gewesen sein, die den Stoff für ihre Sex-Partys benötigt und an Kunden weitergegeben haben sollen. Laut Bild hat die Kriminalpolizei bei der Festnahme des bekannten Designers unter anderem rund 160 Gramm Chrystal-Meth, versteckt in einer Tupperdose, gefunden haben. Auch Bargeld wurde damals sichergestellt. Der Trachtenschneider sitzt seit Dezember in Untersuchungshaft.