Prozess beginnt mit Eklat

Justitia neu

Der Prozess gegen zwei Frauen aus Happing wegen des Vorwurfs der Brandstiftung wird neu aufgerollt. Am Vormittag hat er am Landgericht Traunstein begonnen. Zum Prozessauftakt heute hat es gleich einen Eklat gegeben.

Der Pflichtverteidiger einer der Frauen hat den Gerichtssaal nach einem Gespräch mit seiner Mandantin verlassen. Sein Mandat hat er aber noch nicht niedergelegt, berichtet rosenheim24.de. Die Gründe für das Verhalten des Verteidigers sind nicht bekannt. Offenbar gab es aber Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden. Zur Anklage wollen sich die beiden Frauen bisher nicht äußern. Sie bestreiten die Vorwürfe aber. Die Mutter und ihre Tochter waren am Landgericht bereits zu Haftstrafen verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof kassierte das Urteil allerdings. Er warf der Polizei unlautere Methoden bei der Befragung der Frauen vor. Den Angeklagten wird vorgeworfen versucht zu haben eine Doppelhaushälfte in Happing anzuzünden.