Probebohrungen zu Brennernordzulauf abgeschlossen

Zug Gleise Symbol 3

Die Auswertung der Bohrkerne für den Brenner-Nordzulauf ist abgeschlossen. Die Proben der 30 Bohrungen im Inntal liegen mittlerweile in einer Lagerhalle in Neubeuern.

Das Ergebnis ist laut den Experten wenig überraschend, es gibt viel Ton, Lehn, Innschotter und Fels. Erstaunlich war, dass im Bereich nördlich von Flintsbach der Rosenheimer Seeton schon in acht Metern Tiefe zu finden ist. Auf eine ideale Trasse wollen sich die Experten noch nicht festlegen lassen, es sei auch nicht ihre Entscheidung. Bei allen Böden sei der Bau grundsätzlich möglich. Die Bahn will bis Juli fünf mögliche Trassen zum Brennernnordzulauf vorstellen. Auch die Bestandsstrecke soll bis dahin nochmal überprüft werden.