Polizei zieht positives Fazit nach Blitzermarathon

Blitzer Radarfall

Die Polizei zieht nach dem gestrigen Blitzermarathon ein insgesamt positives Fazit.

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd wurden bei rund 27.000 kontrollierten Fahrzeugen knapp 600 Verstöße festgestellt. Im Vergleich zum letzten Marathon im Jahr 2019 wurden heuer mehr Fahrzeuge kontrolliert, dabei aber gut ein Drittel weniger Raser geblitzt. Der schwerste Verstoß im Präsidiumsbereich ereignete sich in der Nacht auf der A995: hier gilt ab 22 Uhr Tempo 80 zum Schutz der Anwohner, ein Autofahrer wurde dort mit 206 km/h erwischt. Ihn erwarten 600 Euro Strafe, ein dreimonatiges Fahrverbot und 2 Punkte in Flensburg.