Polizei verwendet Gästelisten in Biergärten für Zeugensuche

Polizeiauto 1

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd verwendet die Gästelisten in Biergärten und Restaurants um Verdächtige zu finden. Das sei bisher zwei Mal im Zuständigkeitsbereich vorgefallen – und zwar in Rosenheim, so Polizeisprecherin Carolin Hohensinn.

Ein Fall war der versuchte Raubüberfall auf das Schuhgeschäft in der Rosenheimer Innenstadt. Die Polizei hatte über die Gästeliste einen möglichen Zeugen gesucht, der aber falsche Kontaktdaten angegeben hatte. Die Gästelisten sind eigentlich nur zur Nachverfolgung des Corona-Virus bestimmt. In erforderlichen und verhältnismäßigen Fällen kann die Polizei aber auf die Daten zurückgreifen, heißt es in der Datenschutzgrundverordnung.