Polizei erhöht Sicherheitsmaßnahmen am Christkindlmarkt

Polizei Christkindlmarkt 2

Die Besucher des Rosenheimer Christkindlmarktes werden ab sofort durch quer gestellte Polizeibusse geschützt. Das sagte uns der Rosenheimer Polizeichef Walter Buggisch. Zwei Polizeibusse sind in den Zufahrten des Christkindlmarktes stationiert worden.

Für größere Fahrzuge sei es damit nicht mehr möglich, auf den Markt zu kommen. Der Rettungsdienst soll aber an diesen Barrieren vorbei kommen. An den Stellen, wo die Polizeibusse aufgestellt werden, werden Beamte stichprobenartige Zugangskontrollen durchführen. Zudem werden rund um den Rosenheimer Christkindlmarkt Streifen mit Maschinenpistolen patrouillieren. Hintergrund ist der Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt.

Maschinenpistolen auf dem Christkindlmarkt – das sagen die Veranstalter:

„Sicherheit geht vor“ – so reagiert der Wirtschaftliche Verband auf die verschärften Sicherheitsmaßnahmen an den bayerischen Christkindlmärkte und speziell in Rosenheim. Klaus Hertreiter vom Wirtschaftlichen Verband sprach im Interview zunächst sein Mitgefühl für die Opfer und deren Angehörige aus. Er hofft, dass sich die Bürger von solchen Anschlägen trotzdem nicht unterkriegen lassen und gerne zu öffentlichen Veranstaltungen gehen würden. Für das Geschäft und die Stimmung die letzten Tage vor Weihnachten sei die erhöhte Polizeipräsenz natürlich nicht gut, so Hertreiter. Auf dem Christkindlmarkt stehen seit heute zwei Polizeibusse an den Eingängen, dazu patrouillieren mehrere Beamte mit Maschinenpistolen.