Oberaudorfer wegen rechtsextremistischen Liedguts verhaftet

Handschellen

Nach einer bundesweiten Razzia gegen die verbotene sogenannte „Blood & Honour Division Deutschland“ ist ein Mann in Oberaudorf verhaftet worden. Entsprechende Medienberichtet bestätigt die Polizeidirektion in Rosenheim.

Der Mann soll versucht haben, die verbotene rechtsextremistische Vereinigung wieder aufleben zu lassen. Es sollen dabei vor allem Musik-CDs mit verbotenem Rechtsrock-Liedgut und Merchandising-Artikel mit verbotenen rechtsradikalen Symbolen nach Deutschland eingeführt  und hier vertrieben worden sein. In Bayern wurden insgesamt acht Objekte durchsucht, vier Personen wurden verhaftet, darunter der Oberaudorfer.