Nichts für schwache Nerven

Zitterpartie in Rosenheim aber die Starbulls haben es geschafft! Sie gewannen am Abend mit 4:3 nach Verlängerung das erste Spiel der Playdown-Serie gegen die Heilbronner Falken. Ein Nägelbeißer war´s, die erste Partie der Best-of-Seven-Serie.

Joonas Valkonen erlöste die Starbulls kurz vor Ende der ersten Verlängerung mit dem entscheidenden 4:3-Treffer. Davor standen zwei Spieler im Vordergrund. Der Heilbronner Goalie Andrew Hare, gegen den kaum ein Kraut gewachsen war und der über 40 Schüsse hielt. Sein Kryptonit – abgesehen vom Siegtreffer durch Valkonen – war Tyler McNeely, der Rosenheim im Alleingang und drei Treffern in die Verlängerung schickte. Rosenheim war spielbestimmend, aber Heilbronn machte im ersten Drittel aus wenigen Chancen zwei Tore und lag zwischenzeitlich sogar mit 3:2 in Führung. McNeely glich aus, dann folgte eine nervöse Partie, in der Rosenheim immer wieder am überragenden Hare scheiterte. Aufgrund der Spielanteile und einer guten Overtime geht der Rosenheimer Sieg aber in Ordnung. Spiel zwei der Serie ist am kommenden Freitag um 20:00 Uhr in Heilbronn.