Nicht notwendige Behandlungen werden weiter verschoben

Krankenhaus Arzt Corona Gesundheitswesen

Die Regierung von Oberbayern hat 76 oberbayerische Kliniken dazu verpflichtet, weiterhin auf sämtliche nicht unbedingt notwendige Behandlungen zu verzichten. Darunter auch die sechs Krankenhäuser in Stadt und Landkreis Rosenheim.

Wie es heute in einer Mitteilung heißt, sind medizinisch dringliche Behandlungen wie zeitkritische Herz- oder Tumor-Operationen nicht betroffen. Über die medizinische Dringlichkeit entscheiden die behandelnden Ärzte. Eine entsprechend Anordnung wurde bereits im November erlassen, war aber nur bis heute gültig. Deshalb wurde sie jetzt bis 31. Januar verlängert.