Neuer Zeuge für Miesbacher-Prozess geladen

Justicia

Viele Zeugen sind gestern am Landgericht Traunstein im Berufungsprozess „Miesbacherstraße“ gehört worden. Und es sollen noch mehr werden.

Laut Medienberichten hat die Nebenklage einen neuen Zeugen benannt, der die Hauptangeklagten schwer belasten könnte. Es handelt sich um einen Mitarbeiter im väterlichen Betrieb eines der Hauptangeklagten sein. Er will gehört haben, wie sich die beiden BMW-Fahrer einen Tag nach dem Unfall trafen und darüber gesprochen haben, was sie der Polizei sagen wollen. Sie hätten den überholenden Golf-Fahrer provozieren wollen indem sie die Lücke zwischen sich zum Einscheren geschlossen. Der Zeuge könnte bereits nächste Woche Dienstag gehört werden. Derweil wurde von den Richtern angedeutet, dass das Urteil womöglich noch nicht am 12. November, sondern erst später fallen könnte. Zwei Samerbergerinnen kamen vor rund drei Jahren bei dem Frontalzusammenstoß ums Leben.