Neue Details des Vergewaltigers werden bekannt

logo-polizei-bayern.svg

Gestern wurde bekannt gegeben, dass der brutale Vergewaltiger, der im November 2015 in Rosenheim und dann im Dezember in München insgesamt zwei Frauen angegriffen haben soll, mithilfe von DNA-Spuren ins Netz gegangen ist.

Die ersten Vernehmungen des Mannes haben schon stattgefunden. Bisher bestreitet der mutmaßliche Täter, ein 27-jähriger Asylbewerber, etwas mit den Taten zu tun zu haben. Und das laut Polizei trotz erdrückender Beweislage. Der Mann sitzt seit dem 31. März unter anderem wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Er hatte, wie es hieß, drei verschiedene Identitäten. Zunächst war es demnach als angeblich syrischer Flüchtling eingereist. Inzwischen ist sich die Polizei jedoch sicher, dass er kurdischstämmig ist und aus dem Oster der Türkei kommt.