Neubeuern bohrt lieber selber

Bohrung

In der Diskussion um Probebohrungen für den Brennernordzulauf ist die Gemeinde Neubeuern pragmatisch vorgegangen. Anstatt die Bahn auf das Gemeindegebiet zu lassen, hat sie selber Probebohrungen durchgeführt.

Wie ein Bahnsprecher mitteilte, habe man die Ergebnisse von der Gemeinde bekommen. Damit lasse man die Sache auf sich beruhen. Neubeuern hatte sich in den vergangenen Monaten gegen Probebohrungen gewehrt. Die Bahn hatte vor Gericht daraufhin eine Duldung erwirkt. Die Bahn führt in diesem Jahr 30 Bohrungen durch, um die Bodenbeschaffenheit zu untersuchen. Sie betont, dass dies nichts mit dem späteren Trassenverlauf zu Brenner-Basistunnel zu tun hat.