Negative Bilanz bei Schulwegkontrollen

Blaulicht Polizei

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim hat in den vergangenen zwei Monaten intensiv die Schulwege in der Region überwacht. Die Bilanz ist ernüchternd:Knapp ein Viertel der kontrollierten Verkehrsteilnehmer musste verwarnt werden.


In den meisten Fällen wurde die zulässige Höchst- bzw. Schrittgeschwindigkeit im Bereich von Bushaltestellen überschritten. Dabei stellte die Polizei auch fest, dass viele Autofahrer gar nicht wissen, wie sie sich richtig verhalten müssen. Im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd ereigneten sich im Januar und Februar bereits elf Schulwegunfälle mit elf verletzten und drei getöteten Schulkindern. Die Zahlen haben sich bis Ende Mai aber wieder stabilisiert. So gibt es im Vergleich zum Vorjahr einen leichten Rückgang der Schulwegunfälle.