Nach Zugchaos gestern: Geschäftsführer bezieht Stellung

Meridian

Die Evakuierung habe zu lange gedauert, so Fabian Amini Vorsitzender der Geschäftsführung der Bayerischen Oberlandbahn über das gestrige Zugchaos zwischen Prien und Rosenheim. Ein Zug ist gegen Abend auf Grund einer defekten Fahrzeugsteuerung auf der Strecke liegen geblieben.

Die Evakuierung der rund 600 Fahrgäste dauerte über vier Stunden. Betroffene Fahrgäste äußerten zudem Kritik an verschlossenen Toiletten und mangelnden Informationen. Die Kritik könne man nachvollziehen und man hätte viel schneller reagieren müssen, teilte uns Amini in einem Interview weiter mit. Der Meridian möchte in Zukunft bei Störfällen, schneller Personal zur Kundenbetreuung an den Ort bringen. Künftig müsse in solch einem Fall parallel eine Evakuierung geplant werden. Das habe gestern nicht geklappt. Amini bittet deswegen um Entschuldigung.