Nach Vergewaltigung in Rosenheim: Wiesnmitarbeiter im Visier?

Blaulicht Polizei Symbolbild

Nach der Vergewaltigung am vergangenen Wochenende in Rosenheim laufen die Ermittlungen immer noch auf Hochtouren.

Laut Polizei wurden im Zuge dessen die Personalien von sämtlichen Schaustellern, Imbissbudenbesitzern und Gewerbetreibenden und deren Mitarbeitern vom Herbstfest aufgenommen. Außerdem wurden sie zu ihren Wahrnehmungen im relevanten Tatzeitraum befragt. Weitere Angaben können aus ermittlungstaktischen Gründen aber nicht gemacht werden, heißt es von der Polizei. Nach wie vor wird nach Zeugen gesucht, die in der Nacht von Samstag auf Sonntag etwas Auffälliges gesehen haben. Gesucht wird ein schlanker, höchstens 1.70 Meter großer Mann mit südländischem Teint. Er hat demnach glatte dunkle Haare bis zu den Ohrläppchen, die fettig gewirkt hatten und er hatte einen Dreitagebart. Außerdem trug er helle Schuhe, eine Jeans, ein dunkles Shirt und eine dickere auffällig hellrote Jacke mit einem weißen Querstreifen am Rücken.