Nach Vergewaltigung am Mangfalldamm fehlen noch DNA-Proben

walkers-486583 640

Eine 21-jährige Studentin feiert im Rosenheimer Nachtleben und wird auf dem Heimweg auf dem Mangfalldamm vergewaltigt – Knapp 10 Monate nach der Tat haben die polizeilichen Ermittlungen immer noch keine heiße Spur auf den Täter ergeben.


Von den 800 zu einem DNA-Reihentest eingeladenen Männern stehen immer noch einige Personen aus Deutschland und dem Ausland aus. Sie waren zum Tatzeitpunkt in einem Radius um den Tatort aufgrund ihrer Handydaten registriert worden. Ein Polizeisprecher sagte unserem Sender, das Bundeskriminalamt müsse Speichelproben von diesen ausländischen Zeugen mit einem Rechtshilfeersuchen einfordern. EU-Regelungen und teils auch die ausländischen Behörden erschweren diese Praxis aktuell. Zudem weigern sich einige Zeugen mit Wohnort in Deutschland, freiwillig ihre DNA abzugeben. Die jeweils zuständigen Polizeiinspektionen hinterfragen deshalb aktuell dieses Verhalten. Erst bei einem Anfangsverdacht kann die Polizei dann einen richterlichen Beschluss zur Zwangsabgabe des Speichels erwirken. Wie berichtet, könnte sich der Täter aufgrund des Milow-Konzertes auf dem Rosenheimer Sommerfestival im Stadtgebiet aufgehalten haben.