Nach Schleusungsverdacht: Afghane bei Kontrolle kurzzeitig festgenommen

Grenzkontrolle Bundespolizei 1

Die Bundespolizei hat gestern Nachmittag bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn kurzzeitig einen Afghanen festgenommen. Wie die Bundespolizei heute mitteilte, steht der Mann im Verdacht, zwei Personen unerlaubt ins Land gebracht zu haben.


Das nigerianische Pärchen, welches der Afghane über die Grenze gefahren hatte, konnte erst keine Dokumente für die Einreise nach Deutschland vorzeigen. Bei einer anschließenden Durchsuchung entdecken die Grenzbeamten in der Perücke der 23-jährigen Nigerianerin jedoch einen italienischen Aufenthaltstitel mit dem sie offiziell hätte einreisen können. Sie habe die Papiere versteckt, um gemeinsam mit ihrem Freund nach Deutschland zu kommen. Der Asylantrag des Freundes war im Frühjahr dieses Jahr in Italien abgelehnt worden. Da der Afghane über eine deutsche Niederlassungserlaubnis verfügt, durfte dieser nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen seine Reise fortsetzen. Gegen ihn wird möglicherweise ein Strafverfahren eingeleitet.