Nach Schießerei in Großkarolinenfeld: über 6 Jahre Haft

Pistole Waffe

In einem Prozess vor dem Landgericht Traunstein wegen einer Schießerei am Bahnhof in Großkarolinenfeld im vergangenen September ist ein Urteil gefallen.

Der Angeklagte wird zu 6 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt. Zusätzlich soll er einen Entzug machen. Das Gericht geht in dem Urteil davon aus, dass der Angeklagte das Opfer nicht töten wollte, jedoch unter bedingtem Tötungsvorsatz gehandelt hat. Die Schuldfähigkeit des Angeklagten sei ebenfalls nicht beeinträchtigt gewesen. Deswegen die lange Haftstraße. Der Angeklagte hat bei einem gescheiterten Drogenhandel am Bahnhof in Großkarolinenfeld zwei Schüsse auf das Opfer abgegeben. Der Geschädigte zog sich dabei schwere Verletzungen im Bauchraum zu. Das Urteil ist noch nicht rechtsgültig.