Motorradfahrer muss Schmerzensgeld zahlen

Blaulicht bei Nacht

Weil er einen Polizeibeamten angefahren hat, muss ein Motorradfahrer nun ein Schmerzensgeld von rund 2000 Euro zahlen.

Der Unfall passierte im Zuge einer Verkehrskontrolle im Gemeindegebiet Rohrdorf. Der Motorradfahrer fuhr bei erlaubten 60, 90km/h. Das Opfer signalisierte dem Mann anzuhalten, dabei streifte der Motorradfahrer den Polizisten. Bei dem Sturz zog sich das Opfer mehrere Verletzungen zu, die zu einer rund einmonatigen Dienstunfähigkeit führten. Hinzukommt, dass der Motorradfahrer zum Zeitpunkt keinen gültigen Motorradführerschein hatte. Nun muss er Schmerzensgeld bezahlen.

Zu einem ausführlichen Artikel geht es hier.