Ministerrat beschließt Stellenverlagerung nach Rosenheim

Rosenheim von oben

In Rosenheim entstehen 500 neue Stellen. Das steht seit gestern endgültig fest. Der Ministerrat beschloss die Behördenverlagerung Bayern 2030.

Die Pläne wurden bereits vor eineinhalb Jahren bekannt. Demnach verlagert der Freistaat in den kommenden Jahren 500 Mitarbeiter der Regierung von Oberbayern nach Rosenheim. Mit dem Beschluss des Ministerrats ist die Maßnahme jetzt offiziell beschlossen. Wie Oberbürgermeister Andreas März betonte, erwarte er einen enormen Schub für den Verwaltungs- und Wirtschaftsstandort Rosenheim. Es gibt aber auch kritische Stimmen. Unter anderem wird befürchtet, dass dadurch die Mieten weiter steigen.