Merkel-Besuch: Weniger Aufwand als bei Steinmeier

Wenn Angela Merkel am 12. September nach Rosenheim kommt, wird sie im Rahmen des Wahlkampfs nicht als Bundeskanzlerin auftreten, sondern als Vorsitzende der CDU. Dementsprechend wird der Aufwand rund um ihren Besuch geringer ausfallen.

Polizeisprecher Andreas Guske sagte gegenüber unserem Sender, wenn sie als Bundeskanzlerin käme, dann gebe es ein bestimmtes Protokoll für Anfahrtswege und Begleitschutz. Dies sei in Rosenheim aber nicht der Fall. Dadurch wird es voraussichtlich zu keinen größeren Straßensperrungen kommen, der Verkehr wird nicht so beeinträchtigt, wie beim Besuch des Bundespräsidenten Ende April. Die Polizei bereitet allerdings zusammen mit dem Bundeskriminalamt ein Sicherheitskonzept vor, um Merkels Schutz zu gewährleisten, wenn sie am Max-Josefs-Platz auftritt.