Meningokokkenfälle im Landkreis Ebersberg

Grippe

Im Landkreis Ebersberg sind drei Frauen an Meningokokken erkrankt. Das dortige Gesundheitsamt spricht eine Impfempfehlung aus. So soll die Ausbreitung gestoppt werden. Das sei das erste Mal, dass man so eine generelle Impfempfehlung ausspreche, heißt es vom Gesundheitsamt.

Die drei erkrankten Frauen bekamen zunächst eine Hirnhautentzündung, dann folgte eine Blutvergiftung – mit dramatischen Folgen. Einer Frau mussten beide Füße amputiert werden. Bei Meningokokken handelt es sich um Bakterien. Übertragen werden sie durch eine sogenannte Tröpfcheninfektion, also durch Anniesen, Anhusten oder auch Küssen.