Mann wegen Beihilfe zum Betrug verurteilt

Gericht Prozess

Das Landgericht Traunstein hat einen Mann aus einer Chiemsee-Gemeinde zur Beihilfe zum Leistungsbetrug verurteilt.

Er verursachte einer Krankenkasse durch Schwarzarbeit ein Schaden von knapp 400.000 Euro. Das Gericht verurteilte ihn zu 14 Monaten Haft auf Bewährung. Er musste 448.000 Euro für die Schadensregulierung hinterlegen. Außerdem muss der Angeklagte eine Geldauflage von 5.000 Euro an das Kinderhospiz in Aschau zahlen.