Managementplan für Moorgebiet bei Wasserburg startet

Moor Symbol

Wie kann die Natur im Moorgebiet bei Wasserburg in ihrer jetzigen Form erhalten werden? Mit dieser Frage setzt sich ein sogenannter Managementplan im Rahmen des „Natura 2000-Programms“ auseinander.

Das Projekt startet heute Vormittag. Wie die Regierung von Oberbayern mitteilte, handelt es sich um ein 128 Hektar großes Gebiet. Von Bedeutung sind dabei vor allem die Hoch-Übergangs und Niedermoore sowie die Uferbereiche der Seen, Toteislöcher und Moorkolken. Im Rahmen des Managementplans wird ein Gesprächsforum eingerichtet. Beteiligt daran sind zahlreiche Verbände und Institutionen. Sie können ihre Belange einbringen. Die Palette reicht dabei von naturschutzfachlichen über sozialen bis hin zu forst-, land- und wasserwirtschaftlichen Anliegen.