Mädchenrealschule: Vier Schülerinnen wegen Pfefferspray im Krankenhaus

0919 Einsatz MädchenrealIMG 0674

Ein junges Mädchen hat heute in der Rosenheimer Mädchenrealschule mit Pfefferspray gegen eine Wand gesprüht. Über die Auswirkungen des Ganzen war sie sich offenbar nicht bewusst. Vier Schülerinnen sind aufgrund von Atemwegsreizungen ins Krankenhaus gekommen. Wer die Kosten des Einsatzes tragen muss, ist noch fraglich.

Polizeisprecher Andreas Guske sagte unserem Sender, das müsse die Verursacherin oder ihre Eltern, wenn sie die Schulräumung mit voller Absicht bezweckt hätte. Dann könne sie haftbar gemacht werden. Nach jetzigem Stand sei das aber nicht gegeben. Derzeit wird außerdem geprüft, ob es sich bei dem Vorfall in der Städtischen Realschule um eine fahrlässige Körperverletzung handelt. Ein Pfefferspray dürfe laut Guske nämlich nicht unterschätzt werden. Wie berichtet, hatte der Gasgeruch des Sprays heute Mittag einen Großeinsatz an Einsatzkräften verursacht.