Machtwort im Streit um Skibetrieb

Sudelfeld Skigebiet

Im Streit um den Skibetrieb auf dem Sudelfeld hat das Landgericht München II ein Machtwort gesprochen. Es hat eine Klage von Josef Berger gegen die Bergbahnen Sudelfeld GmbH abgewiesen.

Der Oberaudorfer forderte Schadenersatz, weil er seinen Grafenherberglift nicht mehr hat. Der musste dem neuen Achter-Sessellift weichen. Laut Gericht ist Berger aber letztlich selbst schuld daran. Bei der Verhandlung ging es um die Verlängerung eines Pachtvertrags für den Grund, auf dem einst der Grafenherberglift stand. 2013 lief der Vertrag aus, eine Verlängerung kam nicht zustande. Berger sieht die Schuld dafür bei den Bergbahnen Sudelfeld. Laut Gericht hatte der Oberaudorfer die Verhandlungen aber selber in den Sand gesetzt. Daraufhin pachtete die Bergbahnen GmbH den Grund und errichtete dort den Achter-Sessellift.