Lucile Prozess: Bürgermeister äußert sich

Kufstein

Kufsteins Bürgermeister Martin Krumschnabel ist froh, dass ein dunkles Kapitel der Stadtgeschichte ein Ende gefunden hat.

Gestern ist der Mörder der Austauschstudentin Lucile verurteilt worden. Laut Krumschnabel bringe das Urteil vor allem die Sicherheit, dass kein Mörder mehr frei herumläuft. Nach dem Auffinden der Leiche vor sechs Jahren am Innufer hatte die Stadt einige neue Sicherheitsmaßnahmen eingeführt. Zum Beispiel wurden mehr Streifen eingesetzt und die Beleuchtung verbessert. Außerdem wurden Taxi-Gutscheine verteilt, wo die Stadt etwas aufs Taxi drauf zahlt, wenn zu später Stunde keine Busse mehr fahren. Allerdings sei der Fall Lucile einzigartig gewesen, weswegen sich die Lage nach einigen Jahren beruhigte, so Krumschnabel. Noch immer legen Bürger an den Tatort Kerzen nieder. Lucile war mit einer LKW-Hubstange erschlagen und anschließend sexuell missbraucht worden.