Lebensgefährliche Schleusung am Samerberg zu Ende gegangen

Lastwagen Holzstaemme

Auf der A8 am Samerberg ist eine lebensgefährliche Schleusung zu Ende gegangen. Fünf Flüchtlinge versteckten sich tagelang zwischen Baumstämmen auf einem LKW-Auflieger.

Beim Halt an der Rastanlage Samerberg gestern sprangen die Afghanen vom Auflieger und flüchteten. Sie wurden wenig später von der Polizei aufgegriffen. Wie sich herausstellte, hatten sie sich in Rumänien mit Hilfe eines Schleusers in den LKW geschlichen. Die 1.000 Kilometer lange Fahrt verbrachten sie auf beziehungsweise zwischen den Baumstämmen. Laut Polizei gab es in den vergangenen Wochen bereits mehrere solche Schleusungen. Deshalb soll künftig verstärkt der Lkw-Verkehr kontrolliert werden.