Kritik an RoMed-Kliniken: Bad Aiblinger Geburtshilfe bleibt erst mal zu

baby 1681181 640

Die Kritik an der Geschäftsführung des Romed-Klinikverbundes wird größer.

Grund ist die geschlossene Geburtshilfe im Krankenhaus Bad Aibling. Nach eigenen Angaben hat der Klinikverbund im vergangenen Jahr kein Geld in die Wiedereröffnung der Abteilung investiert. Vor allem der ehemalige CSU-Landtagsabgeordnete Sepp Ranner kann das nicht verstehen. Er wirft dem Aufsichtsrat vor, tatenlos zuzusehen, wie die Verwaltung die Geburtshilfe kaputtmache. Auch im Wahlkampf nimmt das Thema einen immer größeren Raum ein. Die CSU-Ortsverbände Bad Aibling und Willing fordern eine neue, tragfähige Lösung. Nach Angaben der RoMed-Klinken fehlen derzeit schlicht und einfach Fachkräfte. Es wird aber betont, dass die Abteilung im Krankenhausplan nach wie vor enthalten sei.

Ausführliches zu diesem Thema lesen Sie hier