Krähen in Rosenheim sollen vertrieben werden

Krähen

Sie fangen in den frühen Morgenstunden an und hören erst im Dunkeln damit auf.

Jetzt sollen die Krähen in Rosenheim mit ihrem lauten Geschrei vertrieben werden. Laut der Stadt gibt es insgesamt 450 Paare in Rosenheim, die in der Brutzeit von März bis Juni besonders laut sind. Sie sollen jetzt mit sogenannten „BirdGards“ vertrieben werden. Das sind Lautsprecher, die auf die Brutplätze gerichtet werden und in unregelmäßigen Abständen Warnrufe anderer Vögel abspielen. Für die Maßnahme hatte die Stadt eine Sondergenehmigung der Regierung von Oberbayern erhalten. Besonders die Anwohner an der Mangfall im Bereich am Gries und an der Loretowiese parallel zur Kaiser- und Ebersbergerstraße leiden unter dem Krähenlärm.