Kormorane holen rund 40 Tonnen Fisch aus dem Chiemsee

Kormoran

Der Kormoran ist und bleibt eines der größten Probleme der 16 Berufsfischer am Chiemsee. Das wurde bei einem Treffen auf der Fraueninsel mit CSU-Landtagsabgeordneten deutlich.

Laut den Fischern werden die Kormorane immer mehr. Vor allem in der Schutzzone der Tiroler Ache. Der Vogel frisst jährlich rund 40 Tonnen Fisch. Man benötige eine gesamteuropäische Lösung, so der Vorsitzende der Fischereigenossenschaft Chiemsee, Thomas Lex. Er verweist in diesem Zusammenhang auf nördliche Regionen, wo Überpopulationen bereits das Ende der Binnenfischerei eingeläutet hätten. Die Abgeordneten versprachen, zumindest in einer neuen Brutkolonie im Bereich der Alten Kläranlage in Prien die Möglichkeit zum Abschuss prüfen zu lassen. Dort haben sich die Kormorane an einem schwer zugänglichen Weiher niedergelassen.