Kleintransporter auf A93: Hunde harren zwei Tage ohne Futter aus

A93 Grenzkontrollen Bundespolizei (Symbolbild)

Die Verkehrspolizei Rosenheim hat einen Kleintransporter auf der A93 gestoppt, der nicht nur schrottreif war, sondern auch deutlich mehr Personen beförderte als erlaubt.

Die Beamten stellten gestern Nachmittag in dem ehemaligen Lieferwagen eher zusätzliche Sitzbank fest, die eingebaut worden war. In dem Wagen waren acht Personen, anstatt der erlaubten drei. Außerdem waren zwei Junghunde im Laderaum, die in allgemein schlechten Zustand waren. Sie waren zwei Tage nicht gefüttert worden und hatten die Reise in ihrem Kot verbringen müssen. Der Fahrer nannte die Tiere „Müll“ – sie kamen in die Obhut eines Tierheimes. Und: der Fahrer hatte auch keinen Führerschein. Den Mann erwarten mehrere Verfahren, unter anderem wegen Tierquälerei und Fahren ohne Fahrerlaubnis.