Kieferbach: Großer Schaden für Sportfischer und Natur

Fischerei

Durch die Einleitung von Bodenschlamm und Schmutzwasser sind im Kieferbach zahlreiche Fische verendet. Die Ursache: Ein Landwirt auf der Tiroler Seite hatte Wasser aus einem Stausee in den Klausenbach abgelassen. Auf der deutschen Seite fließt der Klausenbach als Kieferbach weiter zum Inn.

 

Besonders betroffen war eine Fischzuchtanlage des Kieferer Sportfischereivereins, dort verendeten in einem Zuchtprojekt rund 50 Exemplare eines alten Stammes der Bachforelle. Den Behörden auf bayerischer wie Tiroler Seite ist der Vorfall bekannt. Der Landwirt sprach von einem technischen Fehler, die Einleitung des Schmutzwassers bei Niedrigwasser führt er auf einen Notfall an der Rechneranlage des Stausees zurück. Die Sportfischer haben mittlerweile den Bach soweit möglich von Verunreinigungen befreit, der Verein plant nach einer Aufstellung des Schadens diese dem Verursacher in Rechnung zu stellen.