Keine weiteren Ersterschließungen mehr in Prien

Straßensperre

In Prien wird es in den nächsten drei Jahren keine weiteren Ersterschließungsmaßnahmen an Straßen geben.

Nur Neubaugebiete sind Ausnahmen, sagte Bürgermeister Jürgen Seifert, wie die Chiemgauzeitung berichtet. Demnach hatten sich Bürger Sorgen gemacht, dass bis 2021 noch so viele alte Straßen wie möglich mit dem Argument saniert werden, dass die Ersterschließung nicht vollkommen war. Nach 2021 dürfen die Kosten in solchen Fällen nicht mehr auf den Bürger umgelegt werden. Davor aber schon. Passiert ist das zum Beispiel in der Kampenwandstraße. Ein Abschnitt wurde dieses Jahr für rund 640.000 Euro saniert. In den 60er und 70er Jahren wurde hier bei der Ersterschließung geschlampt, heißt es. Bis zu 90 Prozent der Kosten müssen deswegen die Anlieger tragen. Viele haben Klage gegen diesen Schritt eingereicht.