Keine Einigung bei Streuobstwiesen

Obstbaum

Der Landkreis Traunstein macht dem Landkreis Rosenheim bei der Sicherung der heimischen Streuobstwiesen einen Strich durch die Rechnung. Ein von Rosenheim verfolgtes Konzept wird von Traunstein abgelehnt, berichtet das OVB.Eigentlich war geplant, dass die beiden Landkreise zusammenarbeiten. Dafür sollte eine Vollzeitstelle geschaffen werden. Aus einem EU-Förderprogramm würde es in den nächsten fünf Jahren Zuschüsse geben. Daraus wird aber erst mal nichts. Traunsteins Landrat Siegfried Walch sagt, dass die Kosten für die Vollzeitstelle zu hoch sind. Während der Rosenheimer Kreisausschuss dem Konzept bereits zugestimmt hat, kommt aus Traunstein jetzt ein Nein. Stattdessen werden die Streuobstwiesen dort dem Landschaftspflegeverband anvertraut. Wie es in Rosenheim jetzt weitergeht, ist noch unklar. Durch einen Erhalt bzw. eine Vermehrung der Streuobstwiesen sollen weitere Einnahmequellen für Bauern geschaffen werden.