Jugendlicher nach Kohlenmonoxidvergiftung wieder gesund

dienst pkw mit kradstreife

Dem 16-jährigen Jugendlichen, der sich Mitte Februar in einer Rosenheimer Shisha-Bar eine Kohlenmonoxidvergiftung geholt hat, geht es wieder gut.

Wie uns das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilte, war lediglich eine verstärkte Sauerstoffversorgung im Krankenhaus notwendig. Die Bar in der Adlzreiterstraße werde nach wie vor beobachtet und ist wieder geöffnet. Anzeigen sind an das Ordnungsamt weitergeleitet worden, eventuell werde es neue Auflagen gegen die betroffene Shisha-Bar geben. Ob es zu einer Strafanzeige gekommen ist, wollte die Polizei aber nicht mitteilen. Wegen der Kohlenmonoxidproblematik haben die Rosenheimer Beamten seit Ende Februar in Shisha-Bars verstärkt Kontrollen durchgeführt. Dabei wurden verschiedene Verstöße gegen den Nichtraucherschutz, das Jugendschutzgesetz und bei zwei Bars Verstöße nach dem Tabaksteuergesetz festgestellt.