Initiative für ärztliche Versorgung in Aschau und Region

Arzt Symbol

Die medizinische Versorgung auf dem Land ist bedroht.

So lautet das Fazit eines Krisengesprächs zwischen Aschaus Bürgermeister Simon Frank und dem Kreisvorsitzenden des Gesundheits- und Pflegepolitischen Arbeitskreises, Elmar Stegmeier. Das Personal ist überbelastet. Im vergangenen Jahr haben viele medizinische Fachangestellten gekündigt, gleichzeitig haben viele Ärzte bereits mehr Patienten behandelt als die Jahre zuvor. Einige Arztpraxen versuchen den personellen Druck zu reduzieren, indem Sprechzeiten gekürzt werden. Dadurch leidet aber die Versorgung. Deswegen wollen der Bürgermeister Frank und der Kreisvorsitzende Stegmeier eine Initiative gründen, die sich kommunal und nachhaltig für eine Sicherstellung der Gesundheitsversorgung in den Gemeinden der Region einsetzt.