In Rott soll die Tat jetzt rekonstruiert werden

0228 Mord Rott

Die Ermittlungen nach dem Doppelmord von Rott laufen weiterhin auf Hochtouren. Zwischenzeitlich ist für die Polizei klar: Der 25-Jährige ist dringender Haupttatverdächtiger.

Inwieweit die 20-Jährige in die Tat verstrickt ist und ob sie überhaupt etwas dazu beigetragen hat, muss noch geprüft werden. Die Vernehmung läuft immer noch. Ob die Staatsanwaltschaft schon heute Haftbefehl beantragt, bleibt abzuwarten, die Polizei kann die beiden bis zu 48 Stunden nach der Tat in Gewahrsam halten. Anwohner und weitere Zeugen wurden bereits unmittelbar nach der Tat befragt, allerdings stehen hier noch weitere Befragungen an. Unterdessen wird der Tatort genau unter die Lupe genommen. So soll die Tat rekonstruiert werden. Wie berichtet, hatten Anwohner erklärt, es sei zu einer Ruhestörung gekommen. Ein Anwohner hätte mit der Polizei gedroht. Der 25-Jährige mutmaßliche Täter wollte mit einem Messer hinterher, der Anwohner habe sich dann in seiner Wohnung verbarrikadiert. Zwei weitere Bewohner des Hauses seien wegen des Lärms vor die Wohnungen gegangen, die habe der 25-Jährige dann niedergestochen, so die Anwohner.