Immer mehr Kinder mit motorischen Problemen

Kinder

Immer mehr Kinder haben zunehmend teils gravierende Motorische Entwicklungsstörungen – auch sechs bis 18-Jährige in unserer Region haben Probleme beim Hüpfen, Balancieren, Rückwärtslaufen oder Ballwerfen.Dieses zentrale Ergebnis einer Studie hat die Kaufmännische Krankenkasse Rosenheim jetzt mitgeteilt. Kinder und Jugendliche sitzen demnach an Werktagen durchschnittlich 10,6 Stunden, an Wochenenden 7,5 Stunden – das sei ein deutlicher Bewegungsmangel. Auch das früher übliche Spielen auf Straßen oder Bolzplätzen sei zurückgegangen. Zweimal in der Woche Sport im Verein reicht nicht aus, um den Bewegungsmangel auszugleichen. Durch mehr Bewegung könne die Konzentration und die Übergewichts oder Diabetesvorsorge verbessert werden, so die Krankenkasse.