Hüttenwirte melden sich nach Erkrankung zu Wort

Nach dem Bekanntwerden von zwei Corona-Fällen im Gasthof Alte Mittel im Wilden Kaiser,

haben sich jetzt die Hüttenwirte selbst zu Wort gemeldet. In einer Stellungnahme wurde betont, dass man nicht mutwillig krank gearbeitet hätte. Zu dem Zeitpunkt damals hatte es keine Anzeichen gegeben, dass sie in irgendeiner Form Kontakt zu dem Virus hatten. Sie selbst hatten nur einen leichten Schnupfen und einen leichten Husten. Nach der Schließung im Zuge der landesweiten Ausgangssperre am 15. März, wurde bei ihnen am 19. März das Corona-Virus festgestellt. Danach wurden den Ämtern alle in Frage kommenden Kontaktpersonen aufgelistet. Wer aber zwischen dem 10.März und dem 15.März im Gasthof war und Symptome entwickelt hat, wird gebeten, sich bei den Gesundheitsbehörden zu melden.