Höhere Übersterblichkeit in Rosenheim und Kolbermoor

 

Im April sind in Rosenheim und Kolbermoor mehr Menschen gestorben als in den fünf JAhren zuvor im AprilFriedhof 2. Das geht aus einer Anfrage unseres Senders hervor. Demnach starben in Rosenheim  im April zwischen den Jahren 2015 und 2019 im Schnitt rund 80 Personen.

In diesem April waren es dagegen 124, teilte die Stadt mit. In Kolbermoor lag der Fünfjahresschnitt bei 12,6 Verstorbenen. Diesen April waren es laut der Stadt 27, also mehr als doppelt so viele. Ob die erhöhte Sterblichkeit mit der Corona-Pandemie zusammenhängt lässt sich derzeit noch nicht ermitteln. In Rosenheim ist das Virus bei 23 Todesopfern seit Beginn des Ausbruchs nachgewiesen worden. In Kolbermoor ist die Zahl nicht bekannt.