Heimische Pflegedienste stehen vor großen Problemen

Pflege Symbolbild

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise haben sich Vertreter von 30 Pflegediensten in der Region im Rosenheimer Rathaus zu einer Krisensitzung getroffen. Ziel war es Fragen zum Umgang in der aktuellen Situation zu klären.

Gerade der Mangel von Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und Schutzkitteln mache auch vor den Pflegediensten nicht halt, so die Verantwortlichen. Sie fordern schnell Nachschub, damit die Versorgung der Patienten auch weiterhin gewährleistet werden kann. Im schlimmsten Fall müssten Patienten in die Kliniken verlegt werden, heißt es. Bei den 30 Pflegediensten würde das rund 1.500 Patienten betreffen. Sie sehen vor allem das Rosenheimer Gesundheitsamt in der Verantwortung, die Pflegedienste entsprechend auszustatten.