„Heimat Bad Feilnbach“ – neues Einheimischenmodell

Die Menschen in Bad Feilnbach sollen sich den Bau eines Hauses leisten können. Das ist das Ziel des neuen Einheimischenmodells der Gemeinde, das jetzt auf auf den Weg gebracht wurde.

„Heimat Bad Feilnbach“ heißt das neue Programm. Laut Bürgermeister Anton Wallner dürfen Interessenten nur beschränkt verdienen. Als Paar liegt die Obergrenze etwa bei rund 90.000 Euro pro Jahr. Wenn unter anderem dieser Punkt erfüllt ist, kann man sich für ein Grundstück bewerben. Die Entscheidung, an wen das Wohnbauland geht, funktioniert nach einem Punktesystem, in welches soziale Gesichtspunkte und die Ortsansäßigkeit hinein zählen. Ein Problem: die Gemeinde muss den Grundstückswert an einem bestimmten Tag schätzen lassen und zieht danach für das Programm wieder 30 Prozent ab. Damit können sich die Quadratmeterpreise im Vergleich zum alten Einheimischenmodell im schlechtesten Fall fast verdoppeln, so Wallner. Die EU gebe es aber so vor.