Hauptzollamt zieht nach Hauptreisezeit Bilanz

Zoll Symbol

Das Hauptzollamt Rosenheim hat nach den Kontrollen während der Hauptreisezeit Bilanz gezogen.

Vier Tage lang führten der Zoll Kontrollen beim Rückreiseverkehr durch. Dabei haben 175 Personen ihre mitgebrachten Waren nicht ordnungsgemäß versteuert oder verbotene Waren eingeführt. Darunter mussten alleine 14 Strafverfahren wegen der Nichtanmeldung von Goldschmuck aus der Türkei eingeleitet werden. Hier beläuft sich der Zollwert auf insgesamt fast 55.000 Euro. Außerdem musste der Zoll mehrere Strafverfahren einleiten. Sie entdeckten im Gepäck von Reisenden in Deutschland verbotene Waffen wie Elektroschocker, Schlagringe oder Pfefferspray.