Gutachten zum Brennernordzulauf: „Denkfehler“ bei Bedarfsermittlung

Zug Gleise 2

Die Bürgerinitiativen gegen den Brennernordzulauf haben heute eine Untersuchung zu den Korridorstudien veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass es bei den Studien, die den Bedarf des Brennernordzulaufs nachweisen sollen Denkfehler gegeben haben soll.

So geht die Untersuchung des Büros Vieregg-Rösler davon aus, dass der Verkehr nicht automatisch auf die Schiene verlegt wird, wenn der LKW-Verkehr auf der Brennerautobahn teurer wird. Auch beim prognostizierten Wachstum widerspricht das Gutachten. Es würde reichen die Bestandsstrecke auszubauen und zu modernisieren, heißt es in einem Fazit.