Grüne bei Brennernordzulauf in Zwickmühle

Zug Gleise Symbol 3

Die Grünen in Stadt und Landkreis Rosenheim befinden sich in der Zwickmühle. In der Diskussion um den Brennernordzulauf sprach sich der Fraktionschef im Bundestag, Anton Hofreiter, für einen Trassenneubau aus.

Der Rosenheimer Kreisverband lehnte das bisher immer ab. In einer Pressemitteilung hat der Grünen-Kreisverband Stadt und Landkreis Rosenheim heute Stellung bezogen. Man stehe wie keine andere Partei für die Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene. Von daher seien die Aussagen von Hofreiter nicht unberechtigt, so die Kreisvorsitzenden Steffi König und Hubert Lingweiler. Sie sagen aber auch, dass trotzdem nicht jedes Schienenprojekt unkritisch abgenickt werden dürfe. Den beiden Vorsitzenden reicht der Verweis auf mangelnde Kapazitäten auf der Bestandsstrecke nicht. Das rechtfertige keineswegs einen derart massiven Eingriff in die heimische Landschaft und das Ökosystem. Der Güterverkehr verlagere sich nicht wie von Geisterhand auf die Schiene, solange die Straße wirtschaftlich attraktiver sei, so König und Lingweiler. Der Grünen-Kreisverband fordert deshalb einen Ausbau der Bestandsstrecke mit flächendeckendem Lärmschutz.