Grobtrassenentwürfe für Brennernordzulauf wurden vorgestellt

Brennernordzulauf Grobtrasse

Die Planung für den Brennerzulauf auf bayerischer Seite ist einen Schritt weiter. Deutsche Bahn und ÖBB haben in Rosenheim am Nachmittag die ersten Grobtrassenentwürfe vorgestellt.Kompliziert wird’s vor allem rund um Rosenheim. Hier gibt es sieben verschiedene Trassenvorschläge, alle zweigen bei Tuntenhausen oder Großkarolinenfeld von der Bestandstrecke ab. Die westlichste Variante führt zwischen Kolbermoor und Bad Aibling, die östlichste über Stephanskirchen an Rosenheim vorbei. Auch eine Trasse mit einer Untertunnelung von Kolbermoor wird vorgeschlagen. In allen Fällen soll die Anbindung Rosenheims an den Fernverkehr gewährleistet sein. Im Inntal verlaufen die verschiedenen Grobtrassen ebenfalls teils westlich, teils östlich des Inns, über Verküpfungspunkte bei Reischenhart sowie zwischen Flintsbach und Oberaudorf sind sie auch miteinander kombinierbar. Für den letzten Abschnitt zwischen Oberaudorf und Kufstein sehen praktisch alle Varianten Tunnellösungen vor. Diese Grobtrassen werden nun diskutiert und eventuell ergänzt. Bis 2020 soll es dann einen konkreten Trassenvorschlag geben.