Grenzpolizei soll mehr Präsenz zeigen

 BP2 HALT

Die neue Bayerische Grenzpolizei in Raubling ist seit drei Tagen mit ihrem neuen Namen im Dienst(So. Beginn). Besondere Einsätze gab es seitdem noch nicht, sagte uns der Dienststellenleiter, Herbert Baumann, auf Anfrage.


Im Prinzip geht die Arbeit der Schleierfahnder in Raubling normal weiter – nur heißen sie jetzt eben Bayerische Grenzpolizei. Die Beamten sollen in der Öffentlichkeit allerdings mehr Präsenz zeigen und werden somit auch öfter in Uniform im Einsatz sein, so Bauer. Außerdem soll es in Zukunft mehr Beamte am Standort Raubling geben und die Grenzpolizei soll irgendwann so viele Befugnisse wie die Bundespolizei haben, heißt es. Probleme gibt es durch die Umbenennung laut Bauer nicht. Man würde sich nach wie vor eng mit der Bundespolizei abstimmen. Nur die Beamten hätten teilweise noch Probleme, sich am Telefon mit dem richtigen Behördennamen zu melden.